Jobcenter, Jobcenter Remscheid, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld 2, Alg, Alg 2, Hartz IV, Hartz 4, Antrag, Formular, Agentur für Arbeit

Jobcenter Remscheid

Formulare/Downloads

 

 

 

Stromsparcheck Kommunal

Informationen zum Projekt "Stromsparcheck Kommunal" in Remscheid finden Sie hier.

 

 

Service Center

Telefon +49 (0) 2191 / 9518 - 0

Montags bis Freitags
08:00 bis 18:00 Uhr

Herzlich Willkommen

auf den Internetseiten des Jobcenters Remscheid.

Wir hoffen, Ihnen mit der Zusammenstellung auf diesen Internetseiten die Informationen zukommen zu lassen, die Sie benötigen.

Anregungen oder Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne unter Jobcenter-Remscheid.feedback@jobcenter-ge.de entgegen.

Ihr Jobcenter Remscheid

Aktuelles

13.11.2018 - Auskünfte zur Grundsicherung für Arbeitsuchende („Hartz IV“) nur eingeschränkt möglich – Auszahlung von Geldleistungen nicht betroffen

 

Pressemitteilung

Nr. 31/2018 – 12.11.2018

Auskünfte zur Grundsicherung für Arbeitsuchende („Hartz IV") nur eingeschränkt möglich – Auszahlung von Geldleistungen nicht betroffen

Seit vergangener Woche können die Jobcenter, die als gemeinsame Einrichtung von der Bundesagentur und den Kommunen betrieben werden, bundesweit nur zeitverzögert auf die elektronischen Akten der Kunden zugreifen. Deshalb sind Auskünfte zur Grundsicherung für Arbeitsuchende („Hartz IV") nicht immer zeitnah möglich.

Geldleistungen werden weiter ausgezahlt, da dieses IT-Verfahren nicht betroffen ist. Alle eingehenden Anträge werden bearbeitet. Es sind auch keine Daten verloren gegangen.

Die IT arbeitet mit Hochdruck daran, die Störung zu beheben. Die Arbeitsagenturen (SGBIII / Arbeitslosengeld I) und Familienkassen (Kindergeld) sind nicht betroffen.

Informationen zum Mediendienst der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.arbeitsagentur.media

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter www.twitter.com/bundesagentur

- Jobcenter Remscheid am 27.06.2018 geschlossen

Am 27.06.2018 bleibt das Jobcenter Remscheid ganztägig geschlossen.

Wer sich am Mittwoch, den 27.06.2018, erstmals oder erneut aus leistungsrechtlichen Gründen melden muss, hat keine Nachteile, wenn die Meldung am nächsten Tag erfolgt.

Bei Fragen erreichen Sie das Service- Center des Jobcenters Remscheid von 8:00 bis 18:00 Uhr unter Telefon (02191) 9518- 0.

30.05.2018 - Hiweise zur Ortsabwesenheit

Hinweise zur Ortsabwesenheit

Allgemeines:

Als Leistungsberechtigte(r) nach dem SGB II sind Sie generell verpflichtet, Ihre Erreichbarkeit sicherzustellen, so dass Sie in der Lage sind, Aufforderungen und Vorschlägen des Jobcenters unverzüglich Folge zu leisten. Eine unerlaubte Abwesenheit von Ihrem Wohnort kann zum Wegfall und zur Rückforderung des Arbeitslosengeldes II führen. Die Regelungen zur Erreichbarkeit gelten für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft (Ausnahmen: siehe unten).

Besondere Hinweise zum Aufenthalt innerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs (Nahbereich):

  • Zum so genannten „Nahbereich“ gehören alle Orte in der Umgebung des zuständigen Jobcenters, von denen aus Sie erforderlichenfalls in der Lage wären, das Jobcenter täglich ohne unzumutbaren Aufwand zu erreichen. Möchten Sie sich vorübergehend von Ihrem Wohnort entfernen, ohne den Nahbereich zu verlassen, müssen Sie dem Jobcenter rechtzeitig die Anschrift, unter der Sie zu erreichen sind, mitteilen. Sind Sie vorübergehend nicht zu erreichen, kann das zur Rückforderung von Leistungen führen, auch wenn Sie sich tatsächlich in der Nähe des Jobcenters aufgehalten haben.

 Besondere Hinweise zum Aufenthalt außerhalb des Nahbereichs:

  • Bis zu drei Wochen im Kalenderjahr können Sie sich grundsätzlich außerhalb des Nahbereichs aufhalten, wenn die Ortsabwesenheit im Voraus durch das Jobcenter genehmigt wurde. Die Zustimmung kann grundsätzlich erteilt werden, wenn in dieser Zeit Ihre Arbeitssuche nicht beeinträchtigt wird.
  • In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit wird einer Ortsabwesenheit in der Regel nicht zugestimmt, weil davon auszugehen ist, dass die Vermittlungschancen in dieser Zeit am aussichtsreichsten sind.
  • Sofern Sie in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis stehen oder in vergleichbarem Umfang anderweitig erwerbstätig sind und ergänzende Leistungen nach dem SGB II erhalten, sind Sie dazu verpflichtet, ihre Integrationsfachkraft im Vorfeld über einen Urlaub zu informieren.
  • Für Personen, die Arbeitslosengeld II unter erleichterten Voraussetzungen beziehen (§10 SGBII), gelten besondere Regelungen.
  • Kinder unter 15 Jahren benötigen keine Zustimmung des Jobcenters für eine Ortsabwesenheit. Schülerinnen und Schüler über 15 Jahre sind dazu verpflichtet, Ihre Integrationsfachkraft im Vorfeld über eine Ortsabwesenheit zu informieren
  • Zeiten einer Ortsabwesenheit während Ihres eventuell vorangegangenen Bezuges von Arbeitslosengeld werden – soweit sie dasselbe Kalenderjahr betreffen – angerechnet.
  • Beabsichtigen Sie, sich länger als drei, aber nicht mehr als sechs Wochen außerhalb des Nahbereichs aufzuhalten, ist hierzu grundsätzlich die Zustimmung möglich. Eine Leistungsgewährung ist jedoch nur für die ersten drei Wochen der Abwesenheit möglich; danach entfällt der Bezug.
  • Bei einer beabsichtigten Ortsabwesenheit von mehr als 6 Wochen ist eine Fortzahlung der Leistungen während der gesamten Dauer des auswärtigen Aufenthaltes nicht möglich. Die Leistung kann erst von dem Tage an wieder gewährt werden, an dem Sie diese nach Ihrer Rückkehr erneut beantragen.
  • Wird Ihnen die Zustimmung zu einer beabsichtigten Ortsabwesenheit für einen bestimmten Zeitraum erteilt und halten Sie sich länger als genehmigt außerhalb des Nahbereiches auf ohne das Jobcenter rechtzeitig zu informieren, entfällt Ihr Leistungsanspruch mit Ablauf der genehmigten Abwesenheit. Beachten Sie bitte, dass Sie in diesem Fall mit der Erstattung der Leistungen rechnen müssen.
  • Eine Erkrankung während der Ortsabwesenheit führt grundsätzlich nicht zu einer Verlängerung der Rückkehrfrist. Nur wenn Sie einen Nachweis erbringen, dass die Erkrankung/Verletzung so schwerwiegend gewesen ist, dass ein Rücktransport unter keinen Umständen möglich war (bescheinigte Nichttransportfähigkeit), kommt die Leistungsfortzahlung in Betracht. Eine „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ genügt diesen Anforderungen nicht.

Falls Sie beabsichtigen, sich außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereiches aufzuhalten und/oder vorübergehend nicht erreichbar sind, setzen Sie sich bitte rechtzeitig im Voraus mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner in Verbindung! Von ihm erhalten Sie nähere Auskünfte.

Zum Archiv