Für Unternehmen

Wichtige Infos für Unternehmen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle Infos, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld (KUG) informieren möchten, Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen. Die hier eingestellten Informationen gelten sowohl, wenn Ihnen Arbeitsausfälle durch das Corona-Virus oder auch andere konjunkturelle Ursachen entstehen. Diese Seite lotst Sie durch alle Fragen und wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Anspruch auf KUG: Anspruch auf KUG besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Ausgefallene Arbeitsstunden: Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden pauschal zu 50 Prozent oder zu 100 Prozent erstattet.
  • Bezug von KUG: Der Bezug von KUG ist bis zu 12 Monate möglich. Bis Ende 2021 gilt unter bestimmten Voraussetzungen eine Bezugsdauer von längstens 24 Monate.
  • Leiharbeitnehmer/innen: Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf KUG.
  • Arbeitszeitschwankungen: In Betrieben, in denen Vereinbarungen zur Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.
  • Sonstiges: Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von KUG behalten ihre Gültigkeit.

Diese und weitere Informationen finden Sie auch im Merkblatt 8a Kurzarbeitergeld:

Antworten zu häufig gestellten Fragen zum Kurzarbeitergeld

Welche grundsätzlichen Voraussetzungen muss ich als Arbeitgeber erfüllen?

Die gesetzliche Grundlage bildet der § 95 SGB III. Danach sind diese grundsätzlichen Voraussetzungen zu erfüllen:

  1. Erheblicher Arbeitsausfall mit Entgeltausfall
  2. Erfüllung der betrieblichen Voraussetzungen
  3. Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen (d.h. Voraussetzungen bei Ihren Beschäftigten)
  4. Anzeige des Arbeitsausfalles bei der Arbeitsagentur am Betriebssitz

Video "So beantragen Sie Kurzarbeitergeld":

Welche betrieblichen Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die gesetzliche Grundlage bildet der § 97 SGB III
Im Betrieb oder der Betriebsabteilung muss mindestens eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer beschäftigt sein

Muss ich als Arbeitgeber für das gesamte Unternehmen Kurzarbeit anzeigen, auch wenn nur einzelne Abteilungen betroffen sind?

Kurzarbeit muss nicht für den gesamten Betrieb eingeführt und angezeigt werden. Die Kurzarbeit kann auch auf einzelne Betriebsabteilungen beschränkt sein.

Kann ich als Selbständiger KUG beziehen?

Nein, Selbständige können kein KUG beziehen, weil sie nicht versicherungspflichtig beschäftigt sind. Auch eine Antragspflichtversicherung ("freiwillige Weiterversicherung") ermöglicht keinen Anspruch auf KUG.

Eine Absicherung von Selbständigen ist möglich, wenn Sie von der Möglichkeit der Antragspflichtversicherung ("freiwillige Weiterversicherung") nach "28a SGB III Gebrauch gemacht haben. In diesem Falle haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Wenn Sie davon keinen Gebrauch gemacht haben, fallen Sie nicht in den Schutz der Arbeitslosenversicherung.

Sollten Sie keine oder nur geringe Einnahmen erzielen, können Sie jedoch Leistungen nach dem SGB II erhalten.

Wie zeige ich den Arbeitsausfall an?

Die gesetzliche Grundlage bildet der § 99 SGB III. Danach gilt:

Die Anzeige des Arbeitsausfalls muss in dem Monat eingehen, in dem die Kurzarbeit beginnt:

  • schriftlich
  • bei der Agentur für Arbeit am Betriebssitz

Eine Begründung des erheblichen Arbeitsausfalls ist erforderlich.

Was bedeutet "erheblicher Arbeitsausfall mit Entgeltausfall"?
  • Es muss ein „unabwendbares Ereignis“ (z. B. behördlich veranlasste Maßnahmen, außergewöhnliche Witterungsverhältnisse, Unglücksfall) vorliegen oder
  • Wirtschaftliche Ursachen (z. B. Auftragsmangel, - stornierung, fehlendes Material)
  • Der Arbeitsausfall muss vorübergehend und unvermeidbar sein.
  • Als Mindesterfordernis gilt (befristet bis Ende 2021, soweit der Betrieb spätestens für März 2021 erstmalig Kurzarbeitergeld erhält): Mindestens 10 % der beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen einen Entgeltausfall von mehr als 10% haben - im Betrieb oder in der betreffenden Betriebsabteilung - im jeweiligen Kalendermonat
Was bedeutet unvermeidbar?
  • Der Ausfall darf nicht auf branchenüblichen, betriebsüblichen oder saisonbedingten Gründen beruhen.
  • Zunächst müssen Überstunden- und Arbeitszeitkonten abgebaut werden– aber: auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden wird bis Ende 2021 verzichtet
  • Die Umsetzung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einen anderen Bereich/eine andere Abteilung muss geprüft werden (ggf. temporäre Umsetzung)
  • Wirtschaftlich zumutbare Gegenmaßnahmen müssen zuvor getroffen worden sein. (z. B. Arbeiten auf Lager, Aufräum- oder Instandsetzungsarbeiten)
Welche persönlichen Voraussetzungen (der Beschäftigten) müssen erfüllt sein?

Die gesetzliche Grundlage bildet der § 98 SGB III.

  • Fortsetzung einer versicherungspflichtigen (ungekündigten) Beschäftigung
  • Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung aus zwingenden Gründen oder im Anschluss an eine Ausbildung

Formular und Antrag

Das Formular, das Sie benötigen, um den Arbeitsausfall anzuzeigen, können Sie hier downloaden. Da es sich um ein PDF-Formular handelt, kann es sein das dies nicht direkt in Ihrem Browser angezeigt werden kann. Bitte installieren Sie in diesem Fall die aktuelle Version der kostenlosen Software Adbobe Reader. (hier erhältlich: https://get.adobe.com/de/reader/)


Den Antrag auf Kurzarbeitergeld können Sie hier downloaden:


Sie können Kurzarbeitergeld auch online beantragen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite "Kurzarbeitergeld":

Hinweise

Folgende betriebsinterne Regelungen beziehungsweise Fristen müssen Sie gegebenenfalls beachten:

  • Vereinbarungen mit dem Betriebsrat und gegebenenfalls Ankündigungsfristen, sofern vorhanden
  • Kurzarbeiterklausel in Arbeitsverträgen
  • tarifliche Regelungen bei der Einführung von Kurzarbeitergeld
  • unter Umständen: Einzelvereinbarung mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern abschließen

Mehr Informationen erhalten Sie im Video "So beantragen Sie Kurzarbeitergeld":

Bitte beachten Sie: Wird nach einer Zwischenzeit ohne Kurzarbeit in Ihrem Betrieb wieder Kurzarbeit erforderlich, müssen Sie den Arbeitsausfall erneut anzeigen. Dies gilt ab einer Unterbrechung von 3 zusammenhängenden Monaten. Weitere Informationen finden Sie hier.


Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben sollten, wenden Sie sich gerne an die für Sie zuständige Agentur für Arbeit. Die Agentur für Arbeit Remscheid erreichen Sie
Montag bis Freitag
von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Telefon: 0 800 / 4 5555 20

Über den folgenden Link erhalten Sie weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld: